ALIAS - Mozart aka Rossini

(2004) 45' / für Posaune (auch Rezitation), Schlagzeug, Zuspiel und Streichorchesterzum grossen Teil nach Themen von G. Rossini mit einem Hauch von Mozart

für Posaune (auch Rezitation), Schlagzeug, Tonband und Streichorchester

Text: Manfred Weiß

Premiere: Januar 2005, Pforzheim; Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Mike Svoboda (Pos.), Sebastian Tewinkel (Dir.)
Auftrag: Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim


view score on issuu

mit den Einzelwerken

secret pinch of (2004) 5'

  • Text: Manfred Weiss
  • für Posaune (auch Rezitation) und Schlagzeug 

Sinfonia (2004) 8'

  • nach Themen von G. Rossini und einem Motiv von Mozart
  • Text: Manfred Weiss
  • für Posaune (auch Rezitation), Schlagzeug und Streichorchester

secret place at (2004) 5'

  • Text: Manfred Weiss
  • für Posaune (auch Rezitation), Schlagzeug, Zuspiel, 4 Violinen, 2 Violoncelli und Kontrabass 

Cavatina Rosina (2004) 10'

  • von Gioacchino Rossini, arr. Svoboda
  • für Posaune, Schlagzeug und Streichorchester

secret pact between 5'

  • Text: Manfred Weiss
  • für Posaune (auch Rezitation), Schlagzeug, Zuspiele und 5 Violinen und 3 Violen 

Figaro, Figaro (2004) 12'

  • nach einem Thema von G. Rossini
  • für Posaune (auch Rezitation), Schlagzeug , Zuspiel und Streichorchester

Instrumentation

Solo-Posaune (Tenor-und Altposaune)
Schlagzeug (1 Spieler) mit:

  • 1 Streichholzschachtel, zum Teil gefüllt, 1 Kerze, 1 gr. Küchenmesser, 1 Wetzstab, 1 Suppentopf, 1 Bratpfanne, 1 Saucentopf, 1 gusseiserner Bräter, 4 Topfdeckel, 1Pfeffermühle, 2 Salzstreuer, 4 Weingläser, 6 Teller (werden zerschmettert), 1 Cocktailmixbecher, 1 Korkenzieher, 1 Eierschneider, 1 Schneebesen, 1 Rührschüssel aus Metall, 1 Gießkanne mit Wasser, 1 Käsereibe (mit Kurbel), 1 elektrisches Rührgerät, 1 Reibe, 1 Gemüseschäler, 1 Gemüsebürste, 6 Kartoffeln (werden geputzt), 2 grosse Karotten (werden geschält), 6 Eier (werden aufgeschlagen), 10 Haselnüsse, 1 Flasche Wein (wird entkorkt), 1 Mülltonne (ca. 120l), 1 Blatt Papier („Elefantenhaut“), 1 Toy Piano (c bis c‘‘ - ein Oktave höher klingend), 1 Triangel (klein), 1 Paar Konzertbecken (mittelgross), 2 massive metallene Gegenstände (z.B. kleiner Amboss), 1 Bass Drum (vom Drum-Set, auf dem Boden „kick drum“), 1 Cd- oder mp3-spieler - Streicher 5.4.3.2.1

Streicher 5.4.3.2.1

Programmtext

Als ich beauftragt wurde, für das Südwestdeutsche Kammerorchester und den Dirigenten Sebastian Tewinkel ein Werk über Rossini (also Mozart) zu komponieren, habe ich mich natürlich sehr gefreut. Einerseits. Andererseits, nach 14 Versuche, Wagner lieben zu lernen (2002), My God Mozart! (2002), Love Hurts - Carmen Remix (2003) und Reflective Structures (2003), Clara, Robert und Johannes - Fantasie über ein romantisches Dreieck (2004) - allesamt Kompositionen mit historischem Bezug - hatte ich es endgültig satt, musikalisches Material der Vergangenheit zu verarbeiten. Wie die meisten anderen Komponisten verwende ich meine Zeit lieber für das Schreiben ausschließlich eigener Töne. Aber einen Auftrag lehnt man doch nicht ab, man muss ja Geld verdienen. Also half ich mir nach der altbewährten Methode all jener, die sich in einer solchen unangenehmen Zwickmühle befinden: Ich besorgte mir einen Ghostwriter. Das kann man doch heute offen und ehrlich zugeben. Bach hat es gemacht. Wie hätte er sonst so viele Werke und Kinder schaffen können? Beethoven, Schumann, Strauss (ja, auch er!), Leonard Bernstein, Andrew Lloyd Weber, Dieter Bohlen - alle mach(t)en großzügig Gebrauch von dieser Möglichkeit. Schließlich interessiert es die Auftraggeber nicht, wie eine Komposition hergestellt wird. Die Hauptsache ist, dass die Noten rechtzeitig geliefert werden und die Veranstaltung (mit Premierenfeier) wie geplant stattfinden kann. Wozu also die ganze Mühe, wenn man die Tonsetzerei „outsourcen“ kann? Ein Ghostwriter ist übrigens nicht halb so teuer, wie man sich das vielleicht vorstellt. Ich frage Sie: Wie sollte ein Komponist Zeit für die Muse haben, wenn er sich mit solchen Fleißarbeiten herumplagen müsste? Ideen haben ist modern, Sitzfleisch nicht. Mike Svoboda (niedergeschrieben von seinem Assistenten) im Januar 2005


mike svoboda: figaro, figaro live recording

Zurück