Karlheinz Stockhausen: Tierkreis

Karlheinz Stockhausen: Tierkreis

zwei Realisationen von Stockhausens "12 Melodien der Sternzeichen" für fünf Musiker

mit
Wolfgang Fernow - Kontrabass
Michael Kiedaisch - Drums und Vibraphon
Stefan Hussong - Akkordeon
Scott Roller- Violoncello
Mike Svoboda - Posaune, Spieluhren und musikalische Leitung


Programm
Karlheinz Stockhausen (1928-2007) - Tierkreis - 12 Melodien der Sternzeichen (1975-76)

1. Realisation 
für Posaune, Akkordeon, Percussion, Cello und Kontrabass


2. Realisation 
für fünf improvisierende Musiker, Spieluhren und Tonband


Dauer: 75 Minuten ohne Pause

CD available: Karlheinz Stockhausen: Tierkreis

stockhausen: leo (excerpt)

stockhausen: leo for five improvisors (excerpt)

Programmtext

Mike Svoboda, lange Mitarbeiter Karlheinz Stockhausens, hat zwei Realisationen dieses Werks für eine hochkarätige Besetzung ausgearbeitet: Wolfgang Fernow, Stefan Hussong, Michael Kiedaisch, Scott Roller und Mike Svoboda lassen in ihrem Zusammenspiel ein farbenreiches Hörerlebnis voller Vitalität entstehen. Stockhausens "Tierkreis" kann in diversen Besetzungen gespielt werden. Die Interpreten haben zuvor eine Ausarbeitung der in der Partitur gegebenen Anweisungen zu erstellen. Während sich die eine Ausarbeitung Mike Svobodas streng an den Angaben der Partitur orientiert, geht die andee auf die an "Jazz standards" erinnernde Klarheit der Melodien ein und schöpft improvisatorisch die in der Komposition angelegte Freiheit aus. Zu seiner ersten Realisation sagt Mike Svoboda: "Ich habe mich der Komposition so genähert, wie sich Jazzmusiker einem Standard nähern: Sie lassen sich von der Melodie und den Harmoniefolgen inspirieren, um sich dann spontan und auf ganz individuelle Weise darüber zu äußern." In seiner zweiten Ausarbeitung gab er den Musikern zusätzlich zu den Anweisungen der Partitur nur wenige Improvisationsstrukturen an die Hand und bat sie, frei über die Melodien von "Tierkreis" zu improvisieren.- Improvisation als Verdeutlichung der Komposition.

Zurück