Mike Svoboda Ensemble - Die Bücher der Zeiten

Als kaum Achtzehnjähriger verfasste Friedrich Hölderlin (1770-1843) das monumentale Gedicht Die Bücher der Zeiten. Angelehnt an die "Bücher" der Offenbarung, in denen die Werke der Menschen niedergeschrieben seien, um sie am Tag der Auferstehung nach diesen zu richten, kündet das Werk in drei Teilen von den "Gräueln des Erdengeschlechts", der Erlösung durch Christus, den Errungenschaften der Menschheit und dem gerechten Lohn dafür. Mike Svoboda (*1960) überträgt die Verkündigung dieser apokalyptischen Vision drei Frauenstimmen und knüpft damit an mythologische Figuren wie die Nornen, die Seherinnen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft an. Sie singen, deklamieren, hauchen den Text, verspinnen ihn zu unentwirrbaren Klanggebilden und lassen Worte aus dem biblischen Bilderrausch aufscheinen, die uns davon erzählen, daß der Mensch durch die Größe seiner Taten Gott gleich werden kann. Dabei zieht Svoboda der semantischen nicht selten die klangliche Ausdeutung des Textes vor, erweitert in diesen Momenten das Gesangstrio zum Quartett mit der Posaune und betont in seiner Klangsprache die Archaik des Gedichts. Dem archaischen Moment ist auch das Schlagzeug mit seinen Naturklängen verpflichtet. Gemeinsam mit der Posaune verstärkt es die Struktur des Texts und sinnt ihm in instrumentalen Interludien nach. Instrumente und Stimmen deuten ineinander verschränkt die Dichtung aus und verschmelzen in ihren Klangfarben.

Mike Svoboda
Die Bücher der Zeiten (2010/2014)
für drei Frauenstimmen, Posaune und Perkussion
nach einem Text von Friedrich Hölderlin (1770-1843)
 
Svea Schildknecht, Céline Wasmer, Anne-May Krüger – Gesang
Mike Svoboda – Posaune
Michael Kiedaisch – Perkussion
 
60 Minuten

Die Bücher der Zeiten - live in Maastricht September, 2014

Die Bücher der Zeiten Exposé

svoboda_die buecher expose.pdf (1,2 MiB)

Zurück